Allianz-Arena München
Foto: Thorsten Krentzel

Am 24. Spieltag in der Fußball-Bundesliga ging es ordentlich zur Sache – auch auf den Zuschauerrängen! Sportlich hat der FC Bayern München beim 6:0-Auswärtssieg gegen die TSG Hoffenheim eindrucksvoll untermauert, wo die Reise auch in dieser Saison hingehen soll. Auf dem Rasen wurde es für die Hoffenheimer Spieler deftig, auf den Rängen aber vor allem für den Mäzen der Kraichgauer: Dietmar Hopp. Mit Schmähgesängen und Hassplakaten wurde der SAP-Gründer verunglimpft. Auch in anderen Stadien wurden diese Aktionen durchgezogen, was jeweils Spielunterbrechungen zur Folge hatte. Eine Entwicklung, die letztlich niemand braucht und die dem weitreichenden Engagement Hopps in keiner Weise gerecht wird. In unserem Bundesliga-Blog konzentrieren wir uns eigentlich ausschließlich auf das sportliche Geschehen in der Bundesliga, doch diese schlimmen Entgleisungen dürfen nicht unkommentiert bleiben.

Blog: Fußball-Bundesliga am 24. Spieltag   

Wenn der Protest für Kollektivstrafen darin mündet, dass ein Mensch, der einer ganzen Region mit seinem Vermögen jede Menge Gutes getan hat, übelst beschimpft wird, kann das so nicht stehenbleiben. Gleiches dachte sich wohl auch Karl-Heinz Rummenigge, seines Zeichens Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, und zeigte sich solidarisch und ging gegen die eigenen Fans vor. Rummenigge entschuldigte sich demonstrativ bei Hopp für die Pöbeleien seitens der Bayern-Fans. Es scheint ein neues Phänomen in der Fußball-Bundesliga zu sein, dass man sich ein “Hassobjekt“ herauspickt und dann kollektiv darauf rumhackt. Der geneigte Fußballfan, der seinen Spaß im Stadion haben will und seine Farben anfeuert, kann daran keinen Spaß verspüren. Hoffentlich findet dieser Unsinn an den kommenden Spieltagen keine Fortsetzung, sodass wir nicht wieder in unserem Bundesliga-Blog darauf eingehen müssen.

Leipzig lässt Federn   

Obwohl der FC Bayern München 6:0 in Sinsheim gewinnt und der direkte Verfolger, RB Leipzig gegen Bayer Leverkusen beim friedlichen 1:1 zwei ganz wichtige Punkt liegenlässt, bleibt es spannend in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga. Okay, die Münchener (52 Punkte) sind schon wieder drei Punkte enteilt, aber Leipzig (49), Borussia Dortmund (48) und auch Borussia Mönchengladbach sind durchaus noch in Schlagdistanz. Der BVB kam daheim zu einem mühsamen 1:0 gegen den SC Freiburg und die Gladbacher glänzten auch nicht wirklich beim 3:2-Sieg in Augsburg. Aber egal, die Punkte sind im Kasten, sodass die kommenden Partien durchaus Spannung versprechen. Am 25. Spieltag empfangen die Gladbacher Dortmund und die Leverkusener, die man mit ihren 44 Punkten auch noch nicht gänzlich abschreiben sollte, empfangen die Powertruppe aus Frankfurt. In unserem Bundesliga-Blog greifen wir diese Partien natürlich auf.

Im Tabellenkeller wird es eng  

Apropos Frankfurt: Die Begegnung Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt wurde abgesagt, da die Hessen noch am Freitagabend im Europapokal tätig waren. Wegen angekündigter Orkanböen durfte die SGE am Donnerstag nicht auflaufen. Für die Frankfurter ist diese Absage nicht so gravierend, da man ohnehin im gesicherten Mittelfeld der Fußball-Bundesliga festhängt. Anders stellt sich die Situation bei den Bremern dar. Die gebeutelten Werderaner durften nicht spielen und mussten mit ansehen, wie die Konkurrenz punktet. Fortuna Düsseldorf schaffte es nicht, eine 3:0-Führung gegen den “Big City Club“ Hertha BSC Berlin nach Hause zu bringen und spielte noch 3:3.  Ärgerlich für die Fortunen, da sie sich so noch weiter von den Bremern hätten absetzen können. Allerdings beträgt der Abstand auch so schon vier Punkte zwischen Düsseldorf und Bremen. Ganz bitter für die Hanseaten war jedoch der 2:0-Sieg der Mainzer (Tabellen-15.) gegen den Tabellenletzten aus Paderborn. Das rettende Ufer ist somit schon acht Zähler für die Bremer entfernt. 

Mit dem Abstieg wird wohl der 1. FC Köln nichts mehr zu tun haben. 3:0 hieß es am Ende gegen enttäuschende Schalker, die sich aus dem Titelkampf definitiv verabschiedet haben. Derzeit nimmt Königsblau Platz sechs ein, der für einen Europokalplatz berechtigt, aber Wolfsburg und Hoffenheim lauern mit nur einem beziehungsweise zwei Zählern dahinter.    

Bis bald in unserem Bundesliga-Blog! 

Oliver Krentzel