Land sailing on the beach of Ouistreham in the Calvados department in the Basse-Normandie region of France
Strandsegeln in Ouistreham im Departement Calvados in der Region Basse-Normandie in Frankreich
Christian Musat/Shutterstock.com

An Land segeln? Geht das überhaupt? Und ob! Elementar ist fürs Strandsegeln ein breiter, möglichst glatter Sandstrand oder ein ausgetrockneter Salzsee mit ebenmäßiger Salzkruste, denn schon kleine Unebenheiten könnten eine Fahrt erheblich beeinträchtigen. Immerhin erreichen Hochleistungsstrandsegler Spitzengeschwindigkeiten von 130 bis 200 Stundenkilometern. Im Fachjargon nennt man den Fahrer deshalb auch Pilot. Aber keine Sorge, es geht auch gemütlicher! Gerade der Anfänger rauscht meist mit 50 bis 70 Kilometern pro Stunde über den Nordseestrand. Dass diese spannende Sportart nicht ganz ungefährlich ist, zeigt sich auch daran, dass man in Deutschland eine Haftpflichtversicherung benötigt, die explizit das Risiko des Strandsegelns abdeckt. Ferner benötigt jeder Strandsegel-Pilot einen Segelschein für Strand- und Landsegler. Wenn man also die passende Location, den Strandsegler, den Segelschein und die Haftpflichtversicherung zusammen hat, fehlt eigentlich nur noch eines: der Wind! Und dann geht es los – mit Vollgas über Strand oder Salzsee!

BROUWERSDAM, THE NETHERLANDS - JUNE 07, 2015: Unidentified participants of the land sailing event with his sail wagon at the beach. Non-ticketed public event at a public beach.
Strandsegeln in Brouwersdam in den Niederlanden
Ilona Koeleman/Shutterstock.com

Strandsegeln – Tipps für die angesagtesten Locations

Jeder Strandsegler kennt St. Peter-Ording in Schleswig-Holstein. In dieser Hochburg des Strandsegelns kannst du auf kilometerlangen Strandabschnitten diese tollkühne Sportart ausüben, wenn du im dortigen Yachtclub als Mitglied eingeschrieben bist. Aber auch auf vielen Nordsee-Inseln, zum Beispiel auf Juist und Norderney kannst du mit deinem Segler die Möwen überholen. Für Dänemark ist das Segeln am Strand auf der Insel Rømø (Sønderstrand) empfehlenwert. Weitere Strandsegel-Tipps gefällig? Ein ganz besonderes Strandsegelrevier stellt der Salzsee Lake Ivanpah im US-Bundesstaat Nevada dar. Hier ist der aktuelle Geschwindigkeitsrekord im Landsegeln von fast 203 Stundenkilometern aufgestellt worden.

Sankt Peter Ording / Kite buggies in action
In St. Peter-Ording sind Strandsegler herzlich willkommen
Laurin/Shutterstock.com

Strandsegeln – unsere Empfehlungen für deine Touren

Da das Strandsegeln nicht ganz billig ist, haben wir noch einige Empfehlungen für dich. Strandsegler kosten neu ab etwa 2.500 Euro, dazu kommen Segelschein, Haftpflichtversicherung und oft noch die Mitgliedschaft in einem Yachtclub sowie etwaige Reparaturen am Segler. Wir empfehlen dir deshalb, wenn du neu zu dieser Sportart stößt, entweder den Kauf eines gebrauchten Strandseglers oder eine Anfrage beim ortsansässigen Yachtclub nach einem Miet-Strandsegler für Schnuppertouren.

Strandsegeln – nur Fliegen ist schöner!

Beim Strandsegeln den Rausch der Geschwindigkeit in Wassernähe erleben. Tollkühne Sportreisende werden hierbei zu Strandpiloten.