"Homeoffice" im Hotel: ACHAT Hotels funktionieren 4.000 Zimmer zu Büros um.
Foto: ACHAT Hotels

Der Coronavirus hält derzeit die Welt in Atem! Unternehmen schicken ihre Angestellten nach Möglichkeit nach Hause, um dort isoliert zu arbeiten. Wer es vermeiden kann, anderen Menschen zu nahezukommen – wie eben auch am Arbeitsplatz – nutzt jetzt diese Gelegenheit und bleibt in den eigenen vier Wänden. So viel zur schönen Theorie! Allerdings ist nicht jede Wohnsituation komfortabel und der nötige Platz für einen Heimarbeitsplatz entsprechend gegeben. Was also tun, wenn Homeoffice von Unternehmensseite gestattet wird, doch aus Platzgründen oder der heimeligen Geräuschkulisse nicht möglich ist? ACHAT Hotels kommt den „Heimarbeitern“ entgegen und bietet deutschlandweit rund 4.000 Hotelzimmer als Homeoffice an. 

Hotelzimmer als Einzelbüro

Letztlich ist es eine Win-Win-Situation: Das Hotelunternehmen bietet in 33 großen und kleinen Städten innerhalb Deutschlands den ortsansässigen Betrieben eine echte Alternative zum effektiven, gefahrlosen Arbeiten und hat selbst eine Möglichkeit gefunden, durch die Pandemie nicht in Schieflage zu geraten. Wie ACHAT Hotels verkündet, wird jeweils ein Schreibtisch, High-Speed-W-LAN, ein Laser-Drucker und auf Wunsch Frühstück, ein Business-Lunch sowie Feierabend-Bier direkt aufs Zimmer angeboten. Exklusive Raten werden auch für Übernachtungen in Aussicht gestellt. Dies dürfte vor allem für diejenigen interessant sein, die länger arbeiten müssen, um beispielsweise ein Projekt auf den Weg zu bringen. 

In Krisen-Zeiten muss jeder für sich einen Weg finden, um wirtschaftlich agieren zu können – vor allem in der Tourismusbranche, die es durch den Coronavirus besonders hart getroffen hat. Durch Stornierungen verzeichnen Reiseveranstalter und Hotels immense Einbußen, die nur schwer zu verkraften sein werden.