ITB 2019 - Tag drei der Fachmesse
Foto: Der Sportreisende

Der dritte Tag der Fachmesse ist auch gleichzeitig der letzte Tag fürs Fachpublikum auf der ITB Berlin 2019. Am Wochenende, am 9. und 10. März, sind die Tore der größten Reisemesse der Welt für das reisebegeisterte Publikum geöffnet. Für das Online-Magazin “Der Sportreisende“ noch einmal die Möglichkeit, in aller Ruhe Gespräche mit Veranstaltern und anderen Ausstellern zu führen, um die neuesten Entwicklungen, Trends und Angebote der jeweiligen Regionen oder Länder einzufangen.    

Malaysia – diesjähriges Partnerland der ITB Berlin 2019 mit beeindruckendem Auftritt

Partnerland Malaysia bei der ITB
Foto: Der Sportreisende

Dass Malaysia als diesjähriges Partnerland der ITB Berlin 2019 eine Reisedestination par excellence darstellt, wurde an den Informationsständen in der Messehalle 26 mehr als deutlich. Auch für Aktivurlauber bietet das Land in Südostasien ein scheinbar unerschöpfliches Repertoire an Möglichkeiten. Wer die faszinierenden Regionen unter anderem in den Bundestaaten Sabah und Sarawak auf der Insel Borneo erleben und sich sportlich betätigen will, hat unweit des Kleinstaates Brunei die Möglichkeit dazu. Auf dem malaysischen Teil Borneos sowie in den diversen National- und Marine-Parks ist genau das möglich, wovon Sportreisende träumen: Vielfalt in jeder Hinsicht!

Malaysische Traditionen bei der ITB
Foto: Der Sportreisende

Neanderland lädt zu sportlichen Aktivitäten ein

Wenn Sportreisende auch in Deutschland immer neue Regionen erkunden wollen, in denen verschiedene sportliche Aktivitäten realisierbar sind, dürfte das Land des Neandertalers zweifellos hinzuzählen. Im historischen Neanderland bei Mettmann, Ratingen und Erkrath gelegen, bietet fürs Wandern, Radfahren, Klettern, Offroad und zum Golfen hervorragende Bedingungen. Auch Wasserski und Wellenreiten sind hier möglich.

Abenteuerreise in Russlands fernen Osten

Aktivreise im sibirischen Chabarowsk nahe der chinesischen Grenze
Foto: Der Sportreisende

Wer eine ganz besondere Aktivreise starten will, fährt ins russische Chabarowsk an Chinas Grenze, um im Umfeld des sibirischen Tigers atemberaubende Erlebnisse mit nach Hause zu nehmen. Sollten die Themen Rafting, Wandern und Kanu interessant sein, gepaart mit einer beeindruckenden Landschaft sowie selten gewordener sibirischer Tiger, die immer wieder mal sichtbar werden, können sich Interessierte an Vladimir Chebanov von Far East Adventures (www.far-east-adventures.ru) wenden. 

(DSR, 08.03.2019)